News

Messe 4.0

Verfasst von Peter Borstel

Ein Gastbeitrag von Peter Schmidt

Dankenswerterweise stellte uns der Deutsche Medien Verlag nachfolgenden spannenden Gastbeitrag zur Verfügung. Autor ist Peter Schmidt.

Auch Messen werden digital

Von Peter Schmidt

Die traditionelle Messe zählt auch im modernen Zeitalter zu den wichtigsten Plattformen in Bezug auf das Marketing. So eignet sich die Veranstaltung nicht nur zur Neukundenakquise, sondern ebenfalls zur Verbesserung des eigenen Vertriebs. Jedoch geht die Digitalisierung auch an der klassischen Messe nicht spurlos vorbei. Doch welche Einflüsse übt die Digitaltechnik eigentlich im Detail auf Messeevents aus?

Warum sind Messen bei Verbrauchern und Unternehmen so beliebt?

Im Gegensatz zu Online-Plattformen stellen Messen eine wesentlich persönlichere Art des Marketings dar. So können Unternehmen und Kunden auf den Events direkt miteinander in Kontakt treten. Auf diese Weise wird nicht nur die individuelle Kundenpflege erleichtert, sondern ebenfalls eine umfangreiche Neukundenakquise ermöglicht. Da auf relevanten Messen üblicherweise alle Branchengrößen vertreten sind, besteht ebenfalls die Möglichkeit, wichtige Geschäftskontakte und Partnerschaften vor Ort zu knüpfen. Immer beliebter wird zudem der Direktvertrieb auf Messen. Der direkte Verkauf von Waren kurbelt dabei wirksam den Umsatz von ausstellenden Unternehmen an, während er Kunden die Chance auf lukrative Schnäppchen oder exklusive Neuigkeiten eröffnet.

Welchen Einfluss hat die Digitalisierung auf Messeveranstaltungen?

Die neuen Möglichkeiten der digitalen Technologien verändern maßgeblich die Auftritte von Ausstellern. Mittlerweile bewerten rund 50 Prozent der ausstellenden Unternehmen Maßnahmen wie die Bereitstellung digitaler Gerätschaften oder das Vorhandensein von QR-Codes & Co als wichtig für den allgemeinen Messeerfolg. Auch das Messemarketing unterliegt ganz klar dem digitalen Wandel. So gehören Social-Media-Aktivitäten, Online-Werbung sowie die Präsenz auf Internet-Portalen schon heute fest zum Marketingmix vieler Unternehmen. Dies ist auch ein Grund dafür, warum heute rund 10 Prozent des Messebudgets inzwischen für digitale Marketing-Aktivitäten ausgegeben wird.

Wo lassen sich auf Messen schon heute die Einflüsse digitaler Techniken beobachten?

Wer sich die Standaufbauten der Aussteller heute genau ansieht wird feststellen, dass digitale Medien bei vielen Unternehmen ein wichtiger Bestandteil sind. Beispielsweise gehören großflächige Bildschirme oder interaktive Touchdisplays mittlerweile bei einem Großteil der Aussteller zum Standardrepertoire. Ein wesentlicher Vorteil gegenüber Printmedien ist hier die Tatsache, dass sich bei kleinerer Fläche wesentlich mehr Informationen kommunizieren lassen. Außerdem können sich Besucher mit Hilfe der digitalen Medien selbstständig mit dem Angebot auseinandersetzen, was insbesondere bei einer Auslastung des Standpersonals von Vorteil ist. Virtual Reality- und Augmented Reality-Anwendungen weisen zudem einen echten 3D-Erlebnischarakter auf, welches ganz im Sinne der Besucher ist und völlig neue Möglichkeiten der Präsentation und Darstellung ermöglicht.

Für welche Messen eignen sich digitale Technologien besonders gut und was bringt die Zukunft?

Zwar sind diese modernen Präsentationsformen wie die VR-Brillen, Kinect-Anwendungen & Co. aktuell vor allem auf Industriemessen anzutreffen, jedoch eignen sie sich prinzipiell für eine ganze Reihe an Branchen. So weisen digitale Medien grundsätzlich einen universellen Charakter auf, da der dargestellte Inhalt variabel ausgetauscht werden kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass mobile Apps, Online-Kataloge und andere Digitalmedien das Potenzial haben, herkömmliche Printwerbung teilweise zu ersetzen, was für Unternehmen eine signifikante Kostenersparnis nach sich ziehen kann.

In Zukunft könnte die Digitaltechnik im Messebereich noch sehr viel mehr an Relevanz gewinnen. Insbesondere die Bereiche Big Data und Künstliche Intelligenz (KI) könnten in den nächsten Jahren den Ablauf auf Messen deutlich verändert. So ist es durchaus denkbar, dass statt dem Personal zukünftig Computer entsprechende Beratungsgespräche und Vertragsabschlüsse übernehmen. Auch in Bezug auf die Planung und Analyse von Messeauftritten und Besuchern könnten in Zukunft Algorithmen eine wichtige Stellung einnehmen.

Das Fazit

In der Gesamtbetrachtung zeigt sich, dass die Digitalisierung schon heute einen wichtigen Einfluss auf den Messeerfolg hat. In Zukunft ist damit zu rechnen, dass die Relevanz von Digitaltechnik im Messebereich stark zunehmen wird. Aus diesem Grund sollten Unternehmen nicht zögern und sich frühzeitig mit den neuen Möglichkeiten auseinandersetzen.

Gastautor: Peter Schmidt, Deutscher Medien Verlag GmbH – www.industrystock.com

Die Deutscher Medien Verlag GmbH ist Betreiberin des internationalen Portals www.industrystock.de (deutsch) / www.industrystock.com (englisch) – eine kostenlose Firmendatenbank mit über 300.000 Unternehmen aus Deutschland und 14 weiteren Sprachregionen. Damit gehört das Unternehmenzu den führenden B2B-Anbietern im Bereich der kostenlosen und frei zugänglichen Firmensuchmaschinen.

Fotos: Pixabay, Peter Schmidt

Über den Autor

Peter Borstel

Peter Borstel arbeitet seit 1991 im Messegeschäft, organisierte Messen im In- und Ausland. Er betätigte sich als Aussteller und Berater im Messebau. Seit 1. Januar 2004 ist er Chefredakteur des Messemagazins Trade Fairs International.

7 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar